Geschichtsdokumente.de

Die Datenbank umfasst 1529 Artikel in 45 Kategorien.





Aufkleber „Erst wenn diese Grenzen schwinden, wird Europa Frieden finden!“. Die Marken wurden in Blöcken zu 5×5 Marken ausgegeben. Herausgeber waren die „Vereinigten Ostdeutschen Landsmannschaften“. Diese gaben auf den Blöcken noch einen „Klebehinweis“: „Auf jedenBrief die `Deutschland-Marke´ – nur in die Sowjetunion STETS OHNE!“  


Kategorien: 1949-1969



8-Seitige/s Flugblatt/-schrift „Friedenskonferenz zur Lösung der deutschen Frage“ der KPD zur Bundestagswahl 1953. Auf den Bildern wurden u.a. der Vorsitzende des Ministerrats der UdSSR, Malenkow, und der Außenminister der UdSSR, Molotow, abgebildet.    


Kategorien: 1949-1969



Postkarte „Volksparteiliches Glaubensbekenntnis“ der Deutschen Volkspartei (DVP). Das Gedicht stammt von Josef Buchhorn (!875-1954). Dieser war von 1921 bis 1932 Abgeordneter im Preußischem Landtag. Die Karte wurde also in diesem Zeitraum hergestellt.


Kategorien: 1918-1933



Eintrittskarte zur Abschlusskundgebung des SPD-Landesverbandes Hamburg am 03.Juni 1982. Am 06.Juni 1982 fand die Bürgerschaftswahl in Hamburg statt. Gastredner waren Bürgermeister Klaus von Dohnanyi, helmut Schmidt und Willy Brandt. Die SPD erhielt bei dieser Wahl erhebliche Verluste und landete hinter der CDU auf Platz zwei. Neben diesen beiden Parteien war nur noch die Grün Alternative Liste vertreten. Diese konnte man zu keiner Koalition bzw. Tolerierung bewegen, so dass schon im […]





Flugblatt „Wahlrecht-Wahlpflicht“ zur Nationalratswahl 1919. Das Blatt ist sehr allgemein gehalten und erklärt die Neuerungen zu dieser wahl (u.a. Frauenwahlrecht). Der Autor Paul Rüffer war jedoch Mitglied der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) und von 1921 bis 1933 Mitglied im preußischem Landtag.


Kategorien: 1918-1933



Flugblatt „Wer Zentrum wählt, wählt Ebert.“ der Deutschnationalen Volkspartei (DNVP) zur Reichstagswahl im Dezember 1924. Bei dieser Wahl wurde die DNVP mit 20,5 % zweitstärkste Kraft vor der SPD mit 26%. Das Flugblatt ist ein gutes Beispiel, wie verbreitet der Antisemetismus in Deutschland auch außerhalb der NSDAP war.    


Kategorien: 1918-1933