Geschichtsdokumente.de

Die Datenbank umfasst 1816 Artikel in 46 Kategorien.





Wenige Tage nach Beginn des 2.Weltkrieges erreichte diese Nachricht (Funkspruch 23) des damaligen Landrates des Kreises Aachen die Städte und Gemeinden in dieser Region. Hier wird geregelt, welche Männer mit britischen Wurzeln bzw. Verbindungen in das Internierungslager Altenfurt (Fehler im Text) überstellt werden sollen.


Kategorien: 1933-1945, Region Aachen



Postkarten der Kriegsgefangenenhilfe des Y.M.C.A. (Young Men’s Christian Association). In dem von Judith Kestler verfassten Buch „Gefangen in Kanada: Zur Internierung deutscher Handelsschiffsbesatzungen“ aus dem Jahre 2017 schreibt sie, dass „Sets von jeweils 19 Stück zu 20 Cent verkauft“ wurden. Als Künstler gibt sie die Internierten Otto Ellmaurer und J.Quillfeld an. Diese Karten durften nur die Kriegsgefangenen als Postkarten nutzen. Für eine bessere Ansicht der Bilder diese bitte anklicken.


Kategorien: 1933-1945



Zigarettenbilder der Firma MAKEDON G.m.b.H., Mainz aus dem Jahr 1932. Insgesamt wurden 96 Bilder ausgegeben. Durch stetige Neuwahlen wurde die Serie eingestellt und auf die Ausgabe eines Sammelalbums verzichtet. Hier die Liste der mir bekannten Bilder (Belege werden nachgetragen): Partei Bild Nr. Name Summe DNVP 1 Alfred Hugenberg 1   2 Friedrich Everling 2   3 Axel Freiherr von Freytagh-Loringhoven 3   4 Walter Graef 4   5 Wilhelm Laverrenz […]


Kategorien: 1918-1933, 1933-1945



Totenzettel von Johann Feichtner aus Pittenhart (Bayern/Landkreis Traunstein). Er war Obergefreiter in einer Pionier Abteilung und verstarb am 23.4.1945 (zwei Wochen vor Kriegsende) in einem Lazaret in Reß (Nieder-Österreich) im Alter von 34 Jahren.


Kategorien: 1933-1945, Totenzettel



Bestellkarte und Belegexemplare einiger Ex-Libris Einklebezettel. Die ersten Ex-Libris wurden um 1470/1490 ausgegeben. Neben einfachen Ausgaben gab es auch extrem hochwertige, von namhaften Künstler ausgegebene, Exemplare. Hier Ex-Libris für „C.H.Fuchs“ in einem 1841 erschienenen Buch. Möglicherweise ein Apotheker (Aesculap-Stab mit Becher) Ex-Libris mit Sternzeichen (handschriftlicher Vermerk auf der Rückseite “ Geburtstag 1946″) Die Werbepostkarte stammt aus einem 1902 erschienenem Buch, vermutlich jünger (ca. 1920).





Kriegsgefangenenpost von Henri Dorifat, untergebracht im Kriegsgefangenenlager (Stammlager/Stalag) I A an seinen Bruder Raphael Dorifat, der eine Adresse in Aachen (Bauunternehmung Peters, Eupener Str. 2) hatte. Geschrieben vermutlich 1940/41. Das Stalag I A befand sich in Stablack (ehemals Ostpreußen). Zunächst waren hier 50.000 polnische Gefangene untergebracht, nach 1940/41 kamen etwa 23.000 belgische und 37.500 französische Soldaten hinzu. Weitere 1.000 Soldanten aus der UdSSR folgten.


Kategorien: 1933-1945, Region Aachen