Geschichtsdokumente.de

Die Datenbank umfasst 1228 Artikel in 45 Kategorien.





Der Order „Kollektiv der sozialistischen Arbeit war eine Kollektive Auszeichnung in der Deutschen Denokratischen republik (DDR). Die Auszeichnung wurde am 15. März 1960 gestiftet und würdigte hohe Produktionserfolge, besondere Erfolge in der sozialistischen Gemeinschaftsarbeit und vor allem im Sozialistischen Wettbewerb. Vorläufer waren die Auszeichnungen als „Brigarde der sozialistischen Arbeit“ und „Gemeinschaft der sozialistischen Arbeit“. … 1989 hatten bereits 270.000 Kollektive mit 4,8 Mio. Mitgliedern die Auszeichnung erhalten.“  (aus Wikipedia – […]


Kategorien: 1949-1969, 1969-1982, 1982-1998, DDR



„Die Medaille für ausgezeichnete Leistungen war einestaatliche Auszeichnung der DDR, welche 1953 zu Beginn des 5. Jahresplans zunächst als Nichtstaatliche Auszeichnung gestiftet wurde. Die Anerkennung als Staatliche Auszeichnung erfolgte dann zum 1. November 1953. Sie wurde an Werktätige verliehen, die auf dem Gebiet der Verwaltungsarbeit ausgezeichnete Leistungen gezeigt und sich bei der Durchsetzung des sozialistischen Arbeitsstils ausgezeichnet hatten. Ferner für ausgezeichnete Leistungen für die Einführung neuer Arbeitsmethoden, die zu einer […]


Kategorien: 1949-1969, DDR



Humoristische Interpretation der deutschen Nachkriegsgeschichte in den 1960er Jahren, Ausgegeben vom „Nationalrat der Nationalen Front des demokratischen Deutschland“. Das Heft umfasst 48 Seiten mit zahlreichen Karrikaturen. Der Hefttitel spielt auf den 1963 ausgegebenen Roman von Christa Wolf  „Der geteilte Himmel“ an.


Kategorien: 1949-1969, DDR



Statut der SDP aus dem Jahre 1989. Die Sozialdemokratische Partei in der DDR (SDP) entstand in der Wendezeit in der Deutschen Demokratischen Republik (DDR). Sie wurde am 7. Oktober 1989 in Schwante bei Berlin gegründet und vereinigte sich am 26. September 1990 in Berlin mit der Sozialdemokratischen Partei Deutschlands (SPD).  


Kategorien: 1982-1998, DDR



Sondermarke der SPD speziell für Ost-Berlin um 1958. Aufgrund der Sonderstellung von Berlin, konnten Bürgerinnen und Bürger von Ost-Berlin auch nach dem Zwangsvereinigung 1946 noch bis zum Mauerbau 1961 Mitglied der SPD sein. „Die SPD stand im Fokus der Beobachtung durch das Ministerium für Staatssicherheit. 1957 waren elf hauptamtliche Mitarbeiter in der Abteilung V, Referat SPD der Stasi, mit der Beobachtung beschäftigt. Um eine Unterwanderung der Partei zu verhindern, verlangte die […]