Geschichtsdokumente.de

Die Datenbank umfasst 1586 Artikel in 45 Kategorien.





Mützenabzeichen des Deutschen Sängerbundes. Der Deutsche Sängerbund (DSB) wurde am 21. September 1862 gegründet und war der weltgrößte Laienchorverband. Als eigenständiger Verband existierte er bis zum Jahr 2005 und vereinigte 1,8 Millionen. Dieses Abzeichen dürfte um 1925/30 hergestellt worden sein.





„Der Deutsche Werkmeister-Verband (DWV) als Interessenvertretung der Werkmeister in der Industrie und verwandter Berufe war von 1884 bis Mai 1933 die älteste zentrale gewerkschaftliche Organisation innerhalb der Angestelltenbewegung. … [Er] zählte .. in der Endphase der Weimarer Republik mit rund 130.000 Mitgliedern (1931) zu den maßgebendsten und stärksten Organisationen. Im Zuge der Zerschlagung der Gewerkschaften durch das nationalsozialistische Regime ab Mai 1933 wurde der Deutsche Werkmeister-Verband zunächst in die Deutsche […]





Miniatur des Erinnerungskreuzes „Treu dem Regiment – Allzeit bereit“. Dieser Orden wurde von Kriegerbünden und Vereinen ca. ab 1920 bis 1933 gestiftet. Es ist ein nicht offizielles Erinnerungsabzeichen für ehemalige Angehörige der Deutschen Armee bis zum Ende des 1. Weltkrieges. Neben der Version „Regiment“ gibt es noch die Versionen „Bataillon“ und „Marine“.    





Das Dienstalterskreuz (Croce per anzianità di servizio militare) wurde als Auszeichnung des Königreiches Italien ab 8. November 1900 in vier Stufen gestiftet. Optisch ist der hier abgebildete Orden identisch mit dem Dienstalterskreuz. Verändert wurde allerdings die Vorderseite (anstatt der Insignien „VE“ Victor Emanuel des Königseinen Adler). Ergänzt wurde der Orden mit zwei „Fascis“, dem Symbol der italienischen Faschisten. Das Kreuz wird heute in der Urversion von 1900 nahezu unverändert weiterverliehen. […]


Kategorien: 1918-1933, 1933-1945