Geschichtsdokumente.de

Die Datenbank umfasst 1009 Artikel in 45 Kategorien.





DDR –  Mitgliedskarten/ -bücher der „Volkssolidarität“. „Die Volkssolidarität (VS) ist eine im Oktober 1945 in Dresden gegründete Hilfsorganisation. Sie breitete sich in den darauffolgenden Monaten in der Sowjetischen Besatzungszone Deutschlands aus. Sie war eine Massenorganisation in der DDR und hatte eine wichtige Bedeutung bei der Betreuung älterer Menschen, auf die sie sich in den letzten Jahrzehnten der DDR beschränken musste. Seit der deutschen Wiedervereinigung umfasst der Arbeitsbereich auch die Betreuung […]


Kategorien: 1949-1969, 1969-1982, DDR



Aufkleber der Gewerkschaft zur Landtagswahl in Hessen 1978. Der Protest „Stoppt Dregger“ bezieht sich gegen den damaligen CDU Spitzenkandidaten Alfred Dregger (1920-2002), der zum äußersten nationalkonservativen Flügel der CDU zählte. Dregger forderte u.a. 1977 ein „Terroristen-Jagdkommando“, das „freigestellt von bürokratischen Entwicklungen“ sei. Weiterhin setzte er sich für die Freilassung deutscher Kriegsverbrecher ein. Der Aufkleber wurde von Klaus Staeck entworfen.


Kategorien: 1969-1982, Aufkleber



Werbung für „ESPERANTO“ vom 06. Juli 1979. Das Flugblatt wurde vom „E-Stützpunkt Herzogenrath“ anlässlich der Europawahl am 10. Juni 1979 ausgegeben. Der aufgedruckte Stempel „Ihr F.D.P. Kandidat“ lässt vermuten, dass der Aufruf durch den/die  kommunalen Kandidaten der FDP unterstütrzt wurde. Die Kommunalwahl in NRW fand am 30. September 1979 statt.  


Kategorien: 1969-1982, Region Aachen



Kartenspiel der SPD – Alsdorf, ausgegeben ca. 1976.. Auf den „Bildkarten sind abgebildet: „Könige“: Helmut Schmidt (Kreuz), Herbert Wehner (Pick), Willy Brandt (Herz) und Walter Arenth (Kato), „Damen“ Annemarie Renger (Kreuz), Marie Schlei (Pick), Heidemarie Wieczorek Zeul (Herz); Katharina Focke (Karo), und „Buben“ Kurt Koblitz (Kreuz),  Heinz Kühn (Pick), Johannes Rau (Herz), und Klaus Bölling (Karo).





SPD-Mitgliedsbuch von Ludwig Bauer aus Würzburg für die Jahre 1957-71. Mit hoher Sicherheit handelt es sich hier um „Ludwig Bauer“, der bei der Kommunalwahl 1984 in den Rat der Stadt Würzburg gewählt wurde.  Ob eine frühere oder spätere Tätigkeit im Rat oder in anderen Parlamenten (z.B. Kreistag) vorhanden war, konnte nicht festgestellt werden. (Weitere Informationen nehme ich gerne entgegen.)