Geschichtsdokumente.de

Die Datenbank umfasst 1100 Artikel in 45 Kategorien.





8-Seitige Flugschrift/Broschüre (A5) „Die Saugpumpe – Innerer Zoll und Teuerung“ vom „Geheimen Regierungsrat Dr. Reinhold Georg Quaatz“. Die Schrift wurde 1924 von der Deutschnationalen Schriftenvertriebsstelle in Berlin herausgegeben.

„Reinhold Georg Quaatz (* 8. Mai 1876 in Berlin; † 15. August 1953 ebenda) war ein deutscher Jurist und Politiker (DVP; DNVP; CDU). Als rechte Hand des DNVP-Vorsitzenden Alfred Hugenberg begleitete er die Bildung vom Kabinett Hitler 1933 und damit die Zerstörung der Weimarer Republik. In der Einleitung zu einer Tagebuchedition urteilen Hermann Weiss und Paul Hoser: „Als national denkender Halbjude in einer völkisch-nationalistischen Partei praktisch auf verlorenem Posten, als schnell und scharf analysierender Parteipolitiker trotz aller Belesenheit mit manchem ideologischen Vorurteil seiner Epoche und seines Standes behaftet, war Quaatz auf keinen einfachen Nenner zu bringen. … Quaatz war 1932/33 im Gespräch unter anderem für den Posten des Reichsverkehrsministers. Im Oktober wurde der von den Nationalsozialisten als „Halbjude“ eingeordnete Quaatz von der Anwaltsliste gestrichen. …

Am 30. Oktober 1944 … wurde Quaatz‘ Wohnung durchsucht, weil er einen Pfarrer kannte, der zur Bekennenden Kirche gehörte. Quaatz wurde auch von der Gestapo verhört. Ansonsten wurde er bis Kriegsende nicht behelligt.

Die sowjetischen Besatzer ernannten ihn zum Bürgermeister von Lichtenrade, wo er seit 1939 wohnte. Am 16. Juni 1945 wurde er, aus politischen Gründen, bereits wieder entlassen. Danach engagierte er sich nur noch bei der Kirche. …

Trotz seiner jüdischen Mutter war Quaatz Antisemit. Er selbst meinte, Opfer jüdischer Angriffe und einer angeblich jüdischen Presse zu sein, tatsächlich musste er 1931 allerdings auch über die DNVP schreiben: „Meine Art ist den eigenen Leuten nicht gemäß. Dazu kommen die antisemitischen Vorurteile.“ Quaatz unterstützte aber Hugenbergs Annäherung an die Nationalsozialisten, da er mehr Angst vor den Sozialisten und dem politischen Katholizismus hatte. Auch faszinierte ihn der Gedanke, Deutschland werde durch einen autoritären Führer und die Diktatur gerettet.

Nach 1945 zählte er zu den Gründern der CDU Berlin. …“ (aus Wikipedia: Stand 27.11.2018)

 

 


Kategorien: 1918-1933