Geschichtsdokumente.de

Die Datenbank umfasst 953 Artikel in 45 Kategorien.





Autogrammkarte mit (Faksimile-) Unterschrift des ehemaligen SPD-Bundestagsabgeordneten Eugen Glombig (23. Januar 1924 – 31. Oktober 2004).

„Glombig gehörte von 1957 bis zur Mandatsniederlegung am 29. Januar 1962 der Hamburgischen Bürgerschaft an.

Am 25. Januar 1962 rückte er für den ausgeschiedenen Abgeordneten Helmut Schmidt in den Deutschen Bundestag nach und war anschließend bis 1980 Mitglied des Deutschen Bundestages.1979 kandidierte der Publizist Freimut Duve innerparteilich um die Aufstellung als Direkt-Wahlkandidat für den nächsten Bundestag gegen den Sozialexperten und gewann mit einer Stimme Vorsprung. Glombig konnte aber trotz des schlechteren Listenplatzes schon am 18. Dezember 1980 als Nachrücker für Alfons Pawelczyk erneut in den Bundestag einziehen. Er war von 1972 bis 1983 Vorsitzender des Arbeitskreises IV Sozialpolitik der SPD-Bundestagsfraktion und von 1983 bis 1987 Vorsitzender des Bundestagsausschusses für Arbeit und Sozialordnung. Eugen Glombig ist 1962 und 1980 über die Landesliste Hamburg, 1983 als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreis Hamburg-Wandsbek und sonst stets als direkt gewählter Abgeordneter des Wahlkreis Hamburg-Mitte in den Bundestag eingezogen…. 1988 wurde Glombig inSchleswig-Holstein zum ersten Bürgerbeauftragten für soziale Angelegenheiten (Ombudsmann) in einem deutschen Bundesland ernannt. Er übte dieses Amt bis 1993 aus. Gleichzeitig war er auch Landesbeauftragter für Behinderte.“ (aus Wikipedia: Stand 20.02.2014)

Autogrammkarte